Pendelhub oder normale Stichsäge

Die manuellen Stichsägen gehören zu den Heftsägen und wurden als Sonderbauform vom Fuchsschwanz abgeleitet. Sie haben einen Griff aus Holz, manchmal auch schon aus Metall. Dieser Handgriff ist analog zum Fuchsschwanz, um 45° oder auch um 90° abgewinkelt. Die Sägen arbeiten auf Stoß. Die Stichsäge ist besonders schmal und hat ein nach vorn, spitz auslaufendes Sägeblatt. Die Zahnung ist mittelfein bis fein und geschränkt. Die Bauform der Stichsäge macht sie besonders geeignet für Ausschnitte in Holz und Holzwerkstoffen. Eine Stichsäge, mit besonders schmalem Sägeblatte eignet sich für Kreisschnitte und für Konturen.

Die Stichsäge als Elektrowerkzeug

Erfindungen gehen besondere Wege. So geschehen auch bei der elektrischen Stichsäge. Im Jahr 1947 soll, Albert Kaufmann ein Entwicklungsingenieur, als erstes ein schmales Sägeblatt an eine Sattler Nähmaschine montiert haben. Damit wollte und hat er filigrane Konturen aus Holzstücken ausgesägt. Diese Idee wurde noch im gleichen Jahr genutzt und die erste Stichsäge, die mit einem Elektromotor angetrieben wird, war geboren. Eine Aufnahmevorrichtung für die speziellen Stichsägeblätter folgte der Erfindung. Bei allem Erfindergeist wurde aber, das Grundprinzip der Auf- und Abwärtsbewegung einer Nähmaschine beibehalten.

Die Pendelhub-Stichsäge

Die Weiterentwicklung der vorgenannten Stichsägen bracht uns die Pendelhub-Stichsäge. Zu der Auf- und Abwärtsbewegung des Sägeblattes wurde nun die Panelbewegung hinzugefügt. Das sieht praktisch so aus, dass die Zahnung des Sägeblattes abwechselnd nah an das Sägegut herangeführt wird und dann auch schnell wieder entfernt. Damit wird erreicht, dass die des Sägeblattes vom abgetragenen Sägegut, sprich den Spänen befreit wird. Dabei wird aber auch noch der Winkel, mit dem die Zähne auf das Sägegut treffen jedes Mal verändert. Damit wird ein gesteigerter Spanabtrag erreicht. Eine genauere und laufruhige Führung der Stichsäge sind ein weiteres Ergebnis dieser Erfindung.

Doch die Erfindung mit der Pendelhub-Stichsäge ist damit noch nicht abgeschlossen. Im Laufe der Zeit kam eine integrierte Staub- und Spanabsaugung direkt am Sägeblatt dazu. Eine Beleuchtung zur besseren Schnittführung und Führungshilfen auch per Laser sind noch dazu gekommen und viele weitere Verbesserungen. Schauen Sie sich unbedingt unseren Testbericht über die Profi Pendelhub Stichsäge von Bosch an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.