Erdungsstab für heilendes Erden

Heilendes Erden mit Hilfe des Erdungsstabs – neue Kraft und Energie tanken!

Hochsensible Personen können Spannungen, Energien anderer Menschen, elektromagnetische Einflüsse und viele weitere Schwingungen wahrnehmen. Umso wichtiger ist es, sich selbst regelmäßig zu erden. Warum, wieso und weshalb der Erdungsstab durch heilendes Erden dabei helfen kann, wird in diesem Beitrag erläutert.

Fehlende Erdung wieder herstellen – dank Erdungsstab wieder fest mit Muttererde verbunden

Kaum jemand macht sich Gedanken um die innere Mitte und die eigene Erdung. Körperliche Symptome treiben den Betroffenen von Arzt zu Arzt, eine richtig gute Erklärung für die Symptome gibt es selten. Geerdet zu sein bedeutet, ein neues Lebensgefühl, Lebensfreude und innerer Einklang.

Energien in der Umgebung belasten hochempfindlichen Menschen

Jeder Mensch selbst ist ein Energiefeld. Er besteht zum Teil aus Energieströmen, den sogenannten Bioresonanzströmen. Diese elektromagnetischen Schwingungen umgeben die einzelnen Individuen. Wer sensibel ist und die Schwingungen wahrnehmen kann, der fühlt sich häufig geschwächt. Nicht immer umgibt andere Menschen eine positive Schwingung, eine positive Energie, auch negative Energieströme erfassen den einfühlsamen und spirituellen Menschen.

Zudem wird das Leben der geschwächten und hochsensiblen Personen, durch verschiedene Umwelteinflüsse beeinträchtigt. Die Technik entwickelt sich stets weiter, überall ist Energie im Spiel und diese Energie wird auch in die Umgebung abgegeben. Das Vorhaben das 5G Netz auszubauen, bereitet vielen Betroffenen große Sorgen. Auch die Beeinflussung des Wetters und die dafür verwendete Technik, sowie die dafür ausgesendeten elektromagnetischen Wellen, machen den hochsensiblen Menschen zu schaffen.

Wie kann man die Erdung verlieren?

Es gibt viele Möglichkeiten die eigene Erdung zu verlieren. Häufig gehen jahrelanger Stress, Qualen oder Leid, dem Verlust der Erdung voraus. Wer sich jahrelang verausgabt hat und viel Energie in sein Vorhaben gesteckt hat, der kann auch unter einer dem Erdungsverlust leiden. Traumatische Erlebnisse, körperliche Überlastung und viele weitere Möglichkeiten gibt es, das eigene Energiefeld aus dem Gleichgewicht zu katapultieren.

Nicht geerdet? – folgende Symptome sprechen dafür!

Wer sich nicht geerdet fühlt und sensibel auf die Energieströme reagiert, der leidet unter verschiedenen Symptomen, die sich auch viele Ärzte nicht erklären können.

– Energieverlust und Schwäche:

Wer sich oft matt, müde, abgeschlagen und ausgelaugt fühlt, der kann dies der fehlenden Erdung zuschreiben. Die umgebenden Energieströme ziehen dem Betroffenen die Energie aus dem Körper, so wie die Gedanken dahinschweifen, so tritt auch die körpereigene Energie aus. Viele beschreiben dieses Gefühl, als ob jemand die Energie aus dem eigenen Körper herauszieht.

– Fußkrankheiten:

Der Mensch berührt die Muttererde stets mit den Füßen und hat somit festen Kontakt. Wer hochsensibel ist und empfindlich reagiert, der hat Probleme mit dem Kontaktfeld Fuß.

– Konzentrationsstörungen:

Häufig zeigt sich bei den sensiblen Menschen Konzentrationsschwächen, die auf die fehlende Erdung zurückzuführen sind. Die Gedanken schweifen schnell ab und der nicht geerdete Mensch kann sich schwer auf eine Sache konzentrieren.

– Magen-Darm-Leiden:

Verdauungsprobleme, Verstopfungen, Durchfall, Reizdarm, Magengeschwüre, es gibt viele Krankheiten, die der fehlenden Erdung zuzuschreiben sind.

– Nervosität:

Dieses Phänomen tritt bei den betroffenen Menschen häufig auf und macht sich durch Unruhe und Hibbeligkeit bemerkbar. Man zupft mal hier mal da, kaut die Fingernägel und ist innerlich unausgeglichen, ohne das es dafür einen ersichtlichen Grund gibt.

– Sozialer Rückzug:

Kontaktlosigkeit ist ein häufiges Anzeichen für die fehlende Erdung. Betroffene Menschen ziehen sich lieber zurück und meiden große Menschenmassen. Viele haben das Gefühl, nicht dazu zugehören und fühlen sich nicht beheimatet und nicht von anderen Menschen angenommen.

Erdungsstab und Anti-Statik-Armband für heilendes erden

Der Heilerdungsstab bringt hochsensiblen Personen wieder Kraft und Lebensfreude. Mit der Erdung steht auch die Zentrierung der eigenen, inneren Mitte im Fokus. Wie in der chinesischen Medizin beschrieben, liegt der zentrale Punkt des eigenen Körpers um den Bauchnabel herum. Die Zentrierung gehört zur Erdung dazu und stellt das innere Gleichgewicht wieder her.

Heilerdungsstab richtig anwenden

heilendes erdenDer kupferlegierte Erdungsstab wird einfach in die Erde gesteckt. Verbunden ist der Stab mit einem 20m Erdungskabel. Wer keinen Garten hat, der kann die Erdung auch vom Balkon aus vornehmen und die Länge des Erdungskabels voll ausnutzen. Das Armband am anderen Ende ist fest mit dem Erdungskabel verbunden, dieses liefert die Erdungsenergie aus dem Mutterboden.

Vorzüge und Vorteile Heilendes Erden – wie neu geboren fühlen, dank Erdungsstab

heilendes erdenDank des Erdungsstabs können viele Menschen wieder durchschlafen und fühlen sich wie neu geboren. Die Gute Laune kehrt zurück, die innere Unruhe lässt nach. Spürbar machen sich positive Veränderungen bemerkbar. Die eigene Antriebslosigkeit wird durch motivierende Energieschübe verdrängt. Der geerdete Mensch fühlt sich erholt, entspannt und ausgeglichen. Hier kann das Produkt erworben werden >

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.